Newsletter APR' 15: Es wird KONKRET!

Es wird KONKRET!


Liebe millionways Unterstützer,

ist es ein gutes Zeichen, wenn man so viele spannende Dinge erlebt, dass man gar nicht dazu kommt, einen Newsletter zu versenden?
Ab dieser Ausgabe können wir euch nun (endlich!) Schritt für Schritt erzählen, woran wir all die Monate gearbeitet haben - und es geht natürlich weiter. Wir möchten weiterhin vorsichtig sein mit Veröffentlichungen, einfach damit wir nicht unvorbereitet "überrannt werden". Bitte habt Verständnis dafür, wenn daher manchmal alles etwas "geheimniskrämerisch" wirkt.

So war jedenfalls unser Frühlings-Anfang:

  • Wir konnten gemeinsam mit tollen engagierten Leuten weitere Unterstützer für unsere Stiftung gewinnen - so können wir weitere Interviewer beschäftigen und damit schneller für euch da sein - derzeit gibt es bei Interviews leider immer noch eine Wartezeit von ca. einem Monat.
  • millionways Schweiz macht derzeit die ersten Schritte! Das war eine unglaublich schnelle, stringente und leidenschaftliche Entwicklung dort - sie startete, als ein Artikel in der Berner Zeitung "Bund" erschien. Daran sieht man einmal mehr, wieviel ganz natürlich aus sich selbst heraus entstehen kann - millionways bleibt eine Bewegung, die sich authentisch entwickeln soll. Roman, der Koordinator für die Schweiz, stellt sich hier vor: www.millionways.org/rst
  • Für den Bildungsbereich konnten wir einen neuen Mit-Wirker gewinnen: Benjamin Burde lernt ihr hier kennen: www.millionways.org/bbu
    Wir sind froh, ihn als erfahrenen und fundierten Bereichsleiter bei uns zu haben - gemeinsam werden wir neben der "Talent Factory" weitere Projekte im Bildungsbereich entwickeln.
  • Wie die meisten wahrscheinlich schon gesehen haben, ist unser Logo nun in seiner endgültigen Form überall präsent. Dahinter steckt mehr als ein schwarzes "M" und "W". Denn ihr könnt es füllen! Jeder bekommt sein eigenes Logo. Das sieht dann z.B. so aus wie über diesem Text. Genau das symbolisiert die Grundidee von millionways: Wir sind nur der Rahmen, gefüllt wird er von euch. Bis Ende April wird es einen Logo-Generator auf unserer Webseite geben.
  • Unsere iPhone App ist wie angekündigt fertig - wir könnten sie schon online stellen, aber wir warten noch einen Moment. Der Grund: Wie oben beschrieben läuft unser Interview-Team derzeit "am Anschlag". Und wir glauben, dass die App weitere Aufmerksamkeit generieren kann. Im Mai dürfte es dann soweit sein - wir werden berichten! Eins vorab: Die App wird ein Hilfsmittel für die Gestaltung "eures Weges" sein. Ok, das war jetzt ein sehr grober Teaser - bald wird's konkreter! ;-)


Und nun zu dem, worum es eigentlich geht: Wir freuen uns, ab sofort im Newsletter regelmäßig die Geschichte eines Teams mit euch zu teilen, das wir erfolgreich "gematcht" haben. Das sind schon heute die unterschiedlichsten Beispiele: App-Entwickler, Biogärtner, Café-Gründer, Kindergarten-Revolutionierer, spirituelle Ideenverwirklicher mit weltlichem Fundament (wie unser heutiges Beispiel) und viele andere. Teams aus Menschen, die sich vorher nicht kannten und die nun gemeinsam an Ideen für Unternehmen oder Projekte arbeiten - einige von Millionen Wegen!
 

Gerne möchten wir Euch einen Einblick in eine von vielen Erfolgsgeschichten von millionways geben:

Was millionways bewirken kann
 

Vor 4 Monaten bin ich auf millionways gestoßen. Ich fand die Idee, Menschen und ihre Talente miteinander zu verknüpfen, um ein erfolgreiches Projekt auf die Beine zu stellen, großartig. Und tatsächlich hat millionways mein Leben rasant verändert. 

Viele Jahre hatte ich ein eigenes Unternehmen geführt, das mich zwar finanziell gut versorgte, aber mein Herz nicht erfüllte. Lange Zeit schon plagten mich Zweifel, wie lange ich noch so weiter machen sollte. Dann kam unerwartet ein großer Bruch und ich war plötzlich frei! Ich war gerade 50 geworden und mir wurde bald klar, dass jetzt die Zeit gekommen war, endlich meine Berufung zu leben. Ich wusste, dass es mit Heilpflanzen zu tun haben würde – ich war schließlich Apothekerin geworden, weil mich die Heilwirkung von Pflanzen schon seit der Jugend interessierte. Und ich wusste, dass ich gerne schreiben wollte. Immerhin hatte ich in der ersten Lebenshälfte einen Fachverlag aufgebaut, weil ich mich gerne mit Texten beschäftigt habe. Außerdem bewegte mich das Weltgeschehen sehr und ich wollte meinen Beitrag dazu leisten, dem Wahnsinn der Umweltzerstörung, der Ausbeutung von Menschen und Erde, der Kriege und dem weltweiten Ungleichgewicht zwischen Mann und Frau Einhalt zu gebieten. Meine Gedanken mündeten in der Idee, ein Buch über Heilpflanzen zur Stärkung der Weiblichkeit zu schreiben. Dieses Buch sollte dazu beitragen, Frauen zu ermutigen, ihre Verantwortung in allen Lebensbereichen zu übernehmen und einen weiblichen Gegenpol im Weltgeschehen einzunehmen. Als Ergänzung zu dem Buch sollte es Pflanzenessenzen geben, die mit ihrer feinstofflichen Wirkung die Frauen auf ihrem Weg zu einer starken Weiblichkeit unterstützen. Ein Kartenset mit den entsprechenden Heilpflanzen sollte Frauen den Umgang mit den Pflanzenessenzen ermöglichen. 

Ich wusste aber auch, dass ich zwar unternehmerisch denken kann, aber dass ich keine Einzelkämpferin bin, sondern ein Team brauche. Und war das schon eine Geschäftsidee?

Ich meldete mich bei millionways und bald darauf rief mich Mandana an. Und siehe da, die Puzzleteile rückten näher zusammen. Sie sah eine lohnenswerte Geschäftsidee in meinen noch wirren Gedanken. Das hat mir sehr viel Mut gemacht. Mandana vermittelte mir den Kontakt zu Irina Dittert, einer Schamanin, die gerade aus Peru zurückgekommen war. Wir telefonierten und der Funke sprang gleich über. Jetzt kommt Irina zu uns ins Saarland für einen Workshop „Entfaltung der Weiblichkeit“ und zeigt uns, wie wir für unser Produkt die Pflanzenessenzen aktivieren. Als nächstes brachte Mandana mich mit dem Berufungsberater Thomas Malburg zusammen, der sogar in meiner Stadt Saarbrücken lebt und wirkt. Er half mir den roten Faden in meiner Biografie zu finden und stellte den Kontakte zu Petra Neumüller her, die mich auf dem Weg zum Buch durch ihr Schreib-Coaching vorwärts bringt. In der nächsten Mail von Mandana war wieder ein Juwel verborgen: Miriam Streisand (Künstlerin aus Mecklenburg-Vorpommern) wird die Pflanzen für das Kartenset malen. Außerdem kommt sie zu einem Workshop „Potentialentfaltung für Frauen in der Lebensmitte“ ins Saarland. 

Inzwischen ist auch dank der vielen Impulse und der spürbaren ideellen Unerstützung von millionways die Geschäftsidee gereift: Ich werde einen neuen Verlag gründen, der neben meinem Buch + Essenzen + Kartenset und weiteren Büchern zum Thema Weiblichkeit eine Zeitschrift für weibliche Spiritualität herausgibt und überregionale Frauenkongresse veranstaltet, an denen natürlich auch Irina Dittert und Miriam Streisand beteiligt sein werden. 

Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Mail von Mandana, weil ich inzwischen weiß, dass sich hochmotivierte Menschen bei millionways melden, mit denen es Spaß macht, Konzepte zu entwickeln. Ich bin überzeugt, dass das Konzept von millionways aufgeht und freue mich darauf, einen Teil der ersten Gewinne meines neuen Unternehmens an millionways zurückgeben zu können. 

Anita Maas

hier findest du den Steckbrief von Mandana auf unserer Website

 

Menschen bei millionways
Dieses Mal: Martin Cordsmeier

Was mich bewegt und wie ich zu millionways kam

Na ja, man könnte eher sagen: millionways kam zu mir. Ich bin selbst von ganzem Herzen erstaunt darüber, was im Laufe der Jahre daraus geworden ist und stehe wie ein staunender kleiner Junge davor...

Wenn etwas ungeplant passiert, dann weiß man im Nachhinein auch nicht, wann es "anfing". millionways war ganz und gar ungeplant, es stand keine Idee dahinter, ich wollte nichtmal etwas gründen. Nach der Schule und dem Zivildienst wollte ich in erster Linie Menschen finden, die mich verstehen. Ich fand die Welt und die Art, wie die Menschen darin leben, immer etwas seltsam und un-menschlich, schon als Kind. Und ich dachte, ich bin der Einzige, der das so sieht.

Wie man auf der Geschichte in meinem Steckbrief auf der Homepage (hier) lesen kann, haben Anna (hier) und ich vor mittlerweile 11 Jahren eine Firma gegründet, die damals einfache Handarbeiten von Druckereien und anderen Firmen abnahm und sie an Menschen verteilte, die zu Hause arbeiten wollten oder mussten: Alte, Alleinerziehende, chronisch Kranke und andere. Diese Arbeiten waren natürlich ziemlich simpel: Falzen von Mappen, Stempeln von Umschlägen, Bekleben von Werbeartikeln und so weiter. Das wirklich Schöne an der damaligen Zeit war, die Geschichten der Menschen kennenlernen zu können. Das hat mich immer schon fasziniert. Sie erzählten dann, während wir gemeinsam knickten und klebten, von ihrem Leben, ihren Sorgen und...ihren Träumen. Und dabei merkte ich schnell, dass ich überhaupt nicht alleine bin, mit meinen Ansichten und Gefühlen. Wir hatten mit den unterschiedlichsten Charakteren zu tun - mit Obdachlosen, mit Künstlern, mit denen die man "Randgruppen" nennt, wozu ich mich ja auch immer zählte. Aber auch mit Unternehmern, denen z.B. die Druckereien gehörten. Später arbeiten wir auch für Großunternehmen, in denen wir unzählige Mitarbeiter kennenlernten und dabei zusahen, wie sie ihre Talente nicht nutzten.
Und je mehr man mit all diesen Leuten redete, wurde eins klar. Sie alle wollen im Grunde dasselbe: Als individueller Mensch gesehen werden, nicht als Funktion. Vom Obdachlosen bis zum Milliardär. So einfach ist das.

Aber klar war: Beim "Mappen falzen" nutzt man seine Talente sicherlich auch nicht. Die Frage war also: Warum mussten diese Menschen das machen? Warum ist das in unserer Gesellschaft "normaler" als einen Traum zu haben? Darunter waren Opernsänger, Bildhauer, Schiffsbauer, Innenarchitekten.... Gescheiterte, Träumer, Spinner und Pragmatiker. Sie saßen da nun und waren mir teilweise richtig dankbar, dass ich ihnen Mappen gab. Ich fand das eher gruselig - viele von ihnen waren irgendwann richtige Freunde geworden und man spürte extrem, was in ihnen an Potenzial schlummerte. Sie selbst wussten das oftmals nicht - und auch das habe ich durch sie gelernt: Den eigenen Wert lernt man selbst erst kennen, wenn man etwas Eigenes gestalten und aufbauen kann - das muss überhaupt kein Weltkonzern sein, es reicht ein kleines eigenes Unternehmen oder Projekt, vielleicht sogar am Anfang nur neben dem Hauptjob. Und dazu braucht man Menschen, die einen verstehen. Und Menschen, die einen ergänzen.
Und so kam dann, im Laufe von vielen Jahren, die millionways-Idee zu mir. Erst 2012 wurde daraus eine echte Struktur, eine Stiftung und eine AG - aber das ist nur der formelle Mantel. Der Antrieb ist immer noch derselbe, nur dass ich ihn mittlerweile mit so vielen tollen Mit-Machern teile.

Einen anderen Lebenslauf habe ich nicht. Ich habe nichts "vorher gemacht", ich habe weder studiert noch sonst irgendwas. Aus dem emotionalen Bedürfnis, Gleichgesinnte zu treffen, wurde im Laufe der Jahre eine Bewegung, die heute millionways heißt. Und von der ich mir wünsche, dass sie eines Tages ganz von sich aus funktioniert - eine echte "Marke", die nur für die Menschen da ist und gemeinsam gestaltet wird. In der heutigen Gesellschaft klingt das fast schon pathetisch und vor allem utopisch - aber die reale Chance haben wir. Und wenn ich sehe, was bis heute schon daraus geworden ist und was für unterschiedliche Persönlichkeiten daran mitwirken - dann macht mich das unglaublich glücklich. Und das ist dann ja am Ende schon wieder mehr, als mir jeder andere Lebenslauf hätte geben können...


AUCH SO KANNST DU HELFEN
Wir wollen wachsen - mit Euch.

millionways will das Potenzial der Gesellschaft zünden. Dafür brauchen wir neben Millionen Talenten natürlich auch Millionen Euros. :-)
Jeder Euro hilft, Talente zu zünden. Die gemeinnützige Stiftung nimmt jederzeit Spenden entgegen. Diese werden direkt in die laufenden Projekte investiert. Ihre Spende ermöglicht, dass andere mit der Leidenschaft in ihr (neues) Leben starten können, die ihnen vielleicht bislang verwehrt wurde - z.B. an Brennpunktschulen, mit Obdachlosen, behinderten Menschen oder einfach Menschen mit schiefen Lebensläufen.

Spenden könnt ihr auf folgendes Konto überweisen:

millionways Stiftung
Landesbank Berlin
IBAN DE93100500000190195398
BIC BELADEBEXXX

Spendenkonto 45454
BLZ 100 500 00

wir sind auch immer dankbar für unsere "Stillen Helden", die durch ihre Beteiligung an unserer AG den Weg in eine neue Gesellschaft ebnen. Bitte sprecht uns an, wie auch ihr (stille) Gründungsgesellschafter der AG werden könnt. Martin Cordsmeier erreicht ihr per Email unter: mc(at)millionways.org

Mehr über unsere Struktur und zum Thema Spenden findest du hier: http://millionways.org/spenden



Liebe Grüße,
euer millionways-Team