Wir verlieren die Fähigkeit, nichts zu tun

Gemäß einer Studie aus Australien verbringen Menschen im Alter zwischen 16 und 20 Jahren am Tag 3,2 Stunden damit, ihr Handy zu nutzen. Das sind rund 7 Wochen pro Jahr, oder knapp 2 Monate eines Jahres. Dabei wird das Handy Täglich rund 150 mal zur Hand genommen. Diese Zeit wird zu 63 % für Social Media verwendet, gefolgt von Filmen und Videos. Auf den Handys befinden sich im Durchschnitt rd. 65 Apps von denen wiederum nur 10 % verwendet werden. Zum Vergleich: Die Generation der sogenannten Baby Boomer (Mitte der 1950er bis Mitte der 1960er Jahre geborene) nutzt das Handy rund 1 ½ Stunden am Tag, rund 3 ½ Wochen im Jahr.

Der Leiter der Studie fasst seine Ergebnisse sinngemäß mit den Worten zusammen, dass wir die Fähigkeit verlieren, einfach gelangweilt oder ruhig zu sein. Stattdessen findet stetig Entertainment statt, durch permanenten Zugriff auf Videos und den fortwährenden Drang dazu, sich abzulenken - durch Konsumieren, Aufnehmen oder Teilen von Inhalten. Dies verändere die Gesellschaft maßgeblich, da insbesondere der Kontakt zu anderen Menschen nicht mehr gegeben ist.